Archive for Februar 2017

So will die Europäische Kommission gegen „Hassrede“ vorgehen


Wer aus seinen Fehlern nicht lernt wird diese so lange wiederholen bis er aus ihnen gelernt hat.

philosophia perennis

(David Berger) Unbemerkt von der größeren Öffentlichkeit hat die Europäische Kommission, das nicht gewählte Verwaltungsorgan der EU,  in Zusammenarbeit mit den großen sozialen Netzwerken (Twitter, Facebook und Co.) vor einigen Wochen einen Verhaltenskodex („code of conduct“) vorgestellt, der die Verbreitung von „Online-Hassrede“ („hate speech online“) in Europa bekämpfen soll.

Die bislang lediglich auf englisch verfügbaren EU-Online-Verhaltensregeln verlangen unter anderem, dass „anstößige Inhalte“ innerhalb von 24 Stunden aus dem Internet entfernt werden muss.

Bei seinem Kampf um Politische Korrektheit, bei dem man sich auch auf die Wünsche der mächtigsten Frau der Europäischen Union stützen kann, verlässt man sich zuallererst auf die bekannten IT-Unternehmen wie etwa Facebook oder Microsoft, die bei der „Bekämpfung der Verbreitung von illegaler Online-Hassrede die Führung übernehmen sollen“.

Allerdings soll die Überwachung solche Dimensionen annehmen, dass man einen erweiterten Überwachungs- und Zensurapparat ins Leben zu rufen beabsichtigt. Dabei setzt man auf das, was die Richtlinien „die Zivilgesellschaft“…

Ursprünglichen Post anzeigen 411 weitere Wörter

Nicolaus Fest: Mit Martin Schulz macht die SPD einen Antisemiten zum Kanzlerkandidaten


Kurz und Schmerzvoll zusammen gefasst für was die SPD steht. Nun niemand sollte danach kommen er hätte es nicht gewusst.
Vielleicht sollte dieses Land ähnlich wie im am Anfang seiner Entstehung entsäubert werden.
Wenn Lügen, Propaganda und Fake Meldungen Co2 produzieren würden wäre das Jammern groß.
Aber hier geht es ja nur um unser aller Leben und das Recht des einzelnen auf Menschlichen Umgang.
Etwas was nicht mal mehr dazu taugt um erwähnt zu werden.
Ausser man kommt von außerhalb Deutschlands da gibts noch Falsch verstandene Anteilnahme.

philosophia perennis

(David Berger) Martin Schulz stehe für alles, was schmutzig und falsch in der Politik sei, sagt der bekannte Journalist Nicolaus Fest in seinem aktuellen Blog-Beitrag. Der neue Kanzlerkandidat der SPD bezeichne sich zwar als Sozialdemokraten, es gäbe aber keinen härteren Neoliberalen als ihn. Er stehe für Lohndumping und Bankenrettung, sei ein „willfähriger Knecht des Kapitals und der Bankenlobby“, ein „überzeugter Antideutscher“ und „ein Antisemit“.

Wie er diese schweren Vorwürfe belegt, sehen Sie in diesem Video:

***

Foto: (c) Olaf Kosinsky (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)%5D, via Wikimedia Commons

Ursprünglichen Post anzeigen

Martin Schulz – der größte Abkassierer von allen?


SPD und ihre Steuer Millionäre. Ganz ohne Neid warum soll ein Angestellter oder Unternehmer noch etwas persönlich riskieren wenn die Spitze ohne selbst jemals etwas zu unternehmen von uns zu Millionären gemacht wird ?

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

In Talkshows, bei Reden und Interviews gibt Martin Schulz sich gerne als einfacher Mann aus dem Volk für das Volk. Dass er die Schule abgebrochen hat und Alkoholiker war, sollte man nicht gegen ihn einsetzen. Das ist unfair und gehört sich nicht. Es fällt aber auf, dass er selbst diese Fakten aus seiner Biographie gerne für sich einsetzt nach dem Motto: „Schaut mal, ich bin keiner aus dem abgehobenen Establishment, bin ein ganz einfacher Mann, halt nur mit frecher, großer Klappe, ansonsten genau wie ihr mit allen Schwächen und verdiene doch wie jeder Mensch eine zweite Chance.“

Nicht ungeschickt wie er sich inszeniert. Das kann er, keine Frage. Aber was für ein Mensch ist dieser Martin Schulz eigentlich?

Martin Schulz gehörte mehr als 20 Jahre lang zum vollkommen bürgerfernen EU-Establishment. Nun ist lange schon bekannt, dass nicht selten Politiker gerne dorthin abgeschoben werden, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.777 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: