UNFASSBAR!!! Deutschland steht kurz vor dem Untergang


Was wir schon gefühlsmäßig wussten, auch wenn jetzt ganz harte Denken ich bin was auch immer im Notfall ein Nazi wenn ihnen nichts weiter einfällt.
Es spielt keine Rolle was ist, sondern wie können wir es schaffen wieder dort hinzukommen wo wir standen.
sicher nicht mit der Einstellung wir schaffen das schon.

Flöte spielend umarmen wir unsere späteren Mörder


Ich bin unter Linken Fanatikern aufgewachsen und das Linke System kennengelernt.
Da ich nicht in der Lage wahr mich anzupassen müsste ich das schlimmste erleiden was diese aufrechten Weltverbesserer sich ausdenken könnten.
Nach meiner bescheidenen Ansicht ist es völlig egal was mit uns geschieht und wenn tausende Sterben würden ausser sie sind selbst betroffen es würde nichts ändern.
Um etwas zu ändern müsste man diese Leute isolieren und dann politisch für immer ächten und von politischen Entscheidungen ausschließen.
Das gilt grundsätzlich für alle Extremisten egal wie sie sich bezeichnen.
Wenn ich könnte würde ich Europa generell verlassen.

philosophia perennis

WIE DIE MULTI-KULTI-IDEOLOGEN DIE GESELLSCHAFT VON INNEN HERAUS ZERSTÖREN

Ein Gastbeitrag von Jürgen Fritz

Mitten in Deutschland werden zwölf Menschen brutal ermordet; einer, der das Massaker zu verhindern sucht, zuerst mit Messerstichen schwer verletzt, später dann per Kopfschuss zur Strecke gebracht, elf weitere mit einem riesigen LKW förmlich niedergemäht. Weit über 40 andere zum Teil schwer verletzt. Menschen, die auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin einfach nur einen Glühwein trinken wollten, eine Bratwurst oder Crêpe essen, ein kleines Geschenk besorgen, sich mit Freunden oder Kollegen unterhalten, die Gemeinsamkeit am Montagabend genießen. Und dabei hatten wir noch Glück, dass es der LKW nur 60 bis 80 Meter durch die Menschenmassen geschafft hat und nicht wie in Nizza viele hundert Meter oder gar Kilometer. Dann hätte es noch viel mehr Opfer geben können.

Die Getöteten sind nicht mehr unter uns. Der Verlust für die Angehörigen unfassbar. Für sie wird Weihnachten wohl nie wieder das…

Ursprünglichen Post anzeigen 822 weitere Wörter

Deutsche rund ums Existenzminimum: „Als Flüchtlingen ginge es uns hier deutlich besser“


philosophia perennis

(David Berger) Ob das nun den Statistiken und Statements, die wir von Politikern und den von ihnen beauftragten universitären Instituten und Meinungsumfragefirmen hören, entspricht oder nicht:

Seit Jahrzehnten erklärt der Staat seinen Bürgern, dass er dringend sparen müsse und für eine merkbare und dringend nötige Erhöhung von Kindergeld, Renten, alleine erziehende Mütter, Obdachlosenhilfe usw. kein Geld da sei.

Im gleichen Atemzug gab der Bund im vergangenen Mai stolz bekannt, dass er 93 Milliarden Euro für Flüchtlinge bereitstellen wird. In Berlin zeigt sich derzeit dieses Missverhältnis besonders krass.

Nur aufgrund vieler, mit immer engeren Bandagen kämpfenden Umerziehungsmaßnahmen, die die kritischen Bundesbürger zu der Thematik zum Schweigen bringen sollen, dampft die Unzufriedenheit unter der Oberfläche dahin. Dringt ein wenig davon über die sozialen Netzwerke nach außen, werden die kleinen Risse, durch die die Kritik öffentlich werden konnte, von den von der Europäischen Kommission und der Maas-Kahane-Connection eingeschüchterten sozialen Netzwerke schnell und…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.295 weitere Wörter

Deutsche Journalisten: Kleine inzestuöse „Elite“ mit kräftigem Linksdrall


Eine kleine Gruppe die für die Meinungsbildung einer ganzen Nation sich verantwortlich fühlt ?
Ein Schelm der da denkt das wäre nicht von Bedeutung.

philosophia perennis

Ein Gastbeitrag von Lennart Kaworski

Den Lesern von „philosophia perennis“ ist es bestimmt schon aufgefallen. Irgendwie berichten alle Medien fast dasselbe. Egal welche Zeitung man auch aufschlägt, große Unterschiede scheint es nicht zu geben. Dafür hat sich der Begriff „Lügenpresse“ herausgebildet, den ich in vorherigen Beiträgen auf diesem Blog auch gut begründet habe. Tatsächlich aber ist der Begriff „Systempresse“ weit treffender.

Klar, der Begriff „Systempresse“ ist genauso böse und nazi wie der Begriff „Lügenpresse“, schließlich wurde er in der Weimarer Republik von der NSDAP verwendet, um die Presselandschaft zu charakterisieren. (Wie sinnvoll das war, wenn Hitlers Steigbügelhalter Alfred Hugenberg fast die Hälfte der damaligen Medien kontrollierte, sei einmal dahingestellt.) Nun ist es aber so, dass der Nazivorwurf kein Argument darstellt. Eine Behauptung ist entweder richtig oder falsch. Entweder hat man Argumente oder man hat sie nicht. Ich habe sie. Anbei also die Erklärung, warum die Medien in Deutschland tatsächlich…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.175 weitere Wörter

Angela Merkel: Grüne in schwarzer Karriereverkleidung


Merkel objektiv betrachtet von damals bis heute. Prädikat besonders Nachdenklich.

philosophia perennis

(Gastbeitrag) Angela Merkel wird – mit dem Segen der CSU – 2017 erneut als Kanzlerkandidatin antreten! Hinter den Kulissen träumen derzeit viele von einer schwarzgrünen Regierung. Der damalige Grünenpolitiker Ricardo Lola Sara Korf hat ihren Karrierestart vor vielen Jahren hautnah miterlebt. Und er erinnert sich, dass Merkel diese Träume schon damals umtrieben. Ein Erlebnisbericht von Ricardo Lola Sara Korf (Zürich/Schweiz)

Vieles wurde geschrieben, behauptet und letztlich: Angela Merkel, so wie ich sie vor 24 Jahren kennengelernt habe, war niemals ein Opfer der Wendezeit. Im Gegenteil. Getrieben von Opportunismus, einem Pulsschlag aus Stahl und einer Spürnase für die große Macht, öffnete sich ihre persönliche Machtchance.

Es war nicht gerade ein Farben-Fetisch, dass sie damals, in Templin (damals noch Bezirk Neubrandenburg in der DDR), mit blauer FDJ-Bluse die Männer irremachte.

Sie war jung, hatte schon früh gelernt, sich politisch den jeweiligen Gezeiten anzupassen. In der Psychiatrie nennt man dies wohl „Anpassungsdruck“ oder „Opportunismus“…

Ursprünglichen Post anzeigen 932 weitere Wörter

Vom DDR-Kindersoldaten und den Grünen über die Berliner Partyszene zur AfD


Stimmt extrem Nachdenklich und ist daher nur zu empfehlen.

philosophia perennis

(David Berger) Ausgebildet als einer der Kindersoldaten in der DDR, wurde er Politiker der DDR-Grünen, in den 90ern schließlich einer der Protagonisten und Biograph der damals noch wirklich wilden Berliner Partyszene, um nach der Heirat mit einem Schweizer politisch einen deutlich neuen Kurs einzuschlagen: Ricardo Lola Sara Korf gilt heute als wichtiger politischer Ideengeber von SVP (Schweizerische Volkspartei) und AfD.

Auch wenn Angela Merkel immer wieder beteuert, dass sich in Deutschland nichts großartig verändert habe, dass alles so bleiben werde, wie es ist und immer war, sind seit geraumer Zeit fast alle vermeintlichen Gewissheiten gebrochen. Die alten Schubladen von konservativ und progressiv, von rechts und links, an denen sich ewig gestrige Politiker abarbeiten, sind aussagelos geworden. Das Aufkommen der AfD ist dafür lediglich ein Symptom.

Eine Persönlichkeit, die geradezu exemplarisch für diese Umbruchssituation steht, in der wir uns derzeit empfinden, durfte ich vor kurzem persönlich kennen lernen: Ricardo Lola Sara…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.395 weitere Wörter

Schämt euch, ihr deutschen Politmonarchen!


Man sollte gelegentlich sich mit jenen Beschäftigen die Grund ihrer Lage weder zu der einen noch der Fraktion zugehörig sind.
Den wen man nur im eigenen Umfeld sich bewegt wird man zu sehr von eigenen Absichten geprägt.
Die umfassende Übersichtlichkeit kann so nicht gewährleistet werden.

philosophia perennis

 Ein Gastbeitrag von Ricardo Lola Sara Korf, Zürich

Ich bin fassungslos!

Nachdem der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) sich gegenüber Dr. Gauland (AfD) auf das PEINLICHSTE in seiner letzten „Talkshow“ (Mybrit Illner, 6. Oktober 2016, Zweites Deutsches Fernsehen- ZDF) blamiert hat- begleitet von gefährlichem Halbwissen und Pöbeleien, deprimierend für aufgeklärte und denkende Bürger außerhalb des Entourage-Publikums im Fernsehstudio, bringt er nun den „WERTEKANON“ in „seinem“ Justizministerium ins Spiel. Gemeint ist der Kanon an Werten einer Kultur, eines Landes, einer Gruppe von Personen. In diesem Fall von Juristen.

Abgeleitet aus dem lateinischen Wort „Canon“, welches Regeln oder eine Richtschnur bedeutet, will Polit-Zampano Maas nun mit der „Akte Rosenburg“ das Wirken von Juristen nach dem 2.Weltkrieg genauestens unter die Lupe nehmen, aber auch künftige „Vorsorge“ tragen.

Im Zentrum des Untersuchungsberichts „Akte Rosenburg“ (abgeleitet aus der Justizministeriums-Villa Rosenburg in der Bonner Republik) stehen die „Juristen-Nazis“.

Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt! Denn gemeint…

Ursprünglichen Post anzeigen 466 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: